Mobilfunk

Anbieter und Tarife

In den Niederlanden werden derzeit ca. 13 Millionen Mobilfunktelefone genutzt. Wenn Sie diese Zahl mit der Einwohnerzahl von 15 Millionen vergleichen, wird klar, dass ein Handy in Holland inzwischen zum Alltagsleben gehört.

Mobilfunk

KPN (damals noch PTT und Staatsunternehmen) war der erste Mobilfunkanbieter in Holland, kurz darauf gefolgt von Libertel, das als erstes Unternehmen die "Prepaid-Karten" einführte und inzwischen von Vodafone übernommen wurde. Seitdem sind noch drei weitere Mittbewerber hinzugekommen: Telfort (gehört zu O2), Organge (früher Dutchstone) und T-Mobile (früher Ben).

KPN und Vodafone nutzen ein GSM 900 Netzwerk, Telfort, Orange und T-Mobile ein GSM 1800 Netzwerk. Fast alle Handies in Holland sind daher Dualbandhandies, die mit beiden Netzwerken funktionieren. Viele Mobilfunktelefone sind Triband-Telefone, die auch auf dem amerikanischen GSM 1900 Netzwerk funktionieren.

Tarife

Falls Sie keinen Doktor der Physik haben, könnte die Analyse der unterschiedlichen Mobilfunktarife eine Herausforderung werden. Alle Tarife sind komplex und verwirrend, doch die folgenden Punkte sollten bei der Auswahl helfen:

  • fragen Sie sich, wann Sie anrufen (morgens, tagsüber oder abends). Prepaid- und Vertrags-Anbieter haben oftmals zwei verschiedene Arten von Tarifen: Tarife mit durchgehend konstanten Gebühren und Tarife mit unterschiedlichen Gebühren zu verschiedenen Tageszeiten. Im zweiten Fall können Sie meist recht günstig während der Morgen- und Abendstunden telefonieren, zahlen dafür jedoch höhere Preise während der normalen Bürozeiten.
  • fragen Sie sich, wen Sie anrufen (Festnetz oder verschiedne Mobilfunknetze). Die Minutenpreise variieren beträchtlich zwischen Anrufen in Festnetz, ins Mobilfunknetz des selben Anbieters oder in fremde Mobilfunknetze. Da die Gebühren für Anrufe in das eigene Mobilfunknetz normalerweise günstiger sind, sollten Sie sich ggf. erkundigen, welches Netz Ihre Freunde und Bekannten nutzen.

Ansonsten sollten Sie beachten, dass alle Anbieter (bis auf spezielle Angebote)

  • eine einmalige Verbindungsgebühr von €0,07 pro Anruf berechnen
  • 19% BTW (Mehrwertsteuer) abführen, die normalerweise im Preis enthalten ist.

KPN (damals noch PTT und Staatsunternehmen) war der erste Mobilfunkanbieter in Holland, kurz darauf gefolgt von Libertel, das als erstes Unternehmen die "Prepaid-Karten" einführte und inzwischen von Vodafone übernommen wurde. Seitdem sind noch drei weitere Mittbewerber hinzugekommen: Telfort (gehört zu O2), Organge (früher Dutchstone) und T-Mobile (früher Ben).

KPN und Vodafone nutzen ein GSM 900 Netzwerk, Telfort, Orange und T-Mobile ein GSM 1800 Netzwerk. Fast alle Handies in Holland sind daher Dualbandhandies, die mit beiden Netzwerken funktionieren. Viele Mobilfunktelefone sind Triband-Telefone, die auch auf dem amerikanischen GSM 1900 Netzwerk funktionieren.

Tarife

Falls Sie keinen Doktor der Physik haben, könnte die Analyse der unterschiedlichen Mobilfunktarife eine Herausforderung werden. Alle Tarife sind komplex und verwirrend, doch die folgenden Punkte sollten bei der Auswahl helfen:

  • fragen Sie sich, wann Sie anrufen (morgens, tagsüber oder abends). Prepaid- und Vertrags-Anbieter haben oftmals zwei verschiedene Arten von Tarifen: Tarife mit durchgehend konstanten Gebühren und Tarife mit unterschiedlichen Gebühren zu verschiedenen Tageszeiten. Im zweiten Fall können Sie meist recht günstig während der Morgen- und Abendstunden telefonieren, zahlen dafür jedoch höhere Preise während der normalen Bürozeiten.
  • fragen Sie sich, wen Sie anrufen (Festnetz oder verschiedne Mobilfunknetze). Die Minutenpreise variieren beträchtlich zwischen Anrufen in Festnetz, ins Mobilfunknetz des selben Anbieters oder in fremde Mobilfunknetze. Da die Gebühren für Anrufe in das eigene Mobilfunknetz normalerweise günstiger sind, sollten Sie sich ggf. erkundigen, welches Netz Ihre Freunde und Bekannten nutzen.

Ansonsten sollten Sie beachten, dass alle Anbieter (bis auf spezielle Angebote)

  • eine einmalige Verbindungsgebühr von €0,07 pro Anruf berechnen
  • 19% BTW (Mehrwertsteuer) abführen, die normalerweise im Preis enthalten ist.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier:

Weitere Kommentare

  • Moritz Günther, 21 September 2008 Antworten

    LYCA

    es gibt in den niederlanden inzwischen eine prepaid telefonkarte der firma LYCA die sich für schüler und studenten und leute die oft nach deutschland telefonieren sehr gut eignet.

    netzintern zahlt man 18 cent für die erste minute und danach sind 20 minuten kostenfrei. anschließend wird mit 12cent pro minute abgerechnet - auflegen und neu anrufen genügt also.

    telefoniert man ins deutsche festnetz zahlt man nur 9 cent pro minute - also ein sehr günstiger preis (man beachte, dass es sich um eine hanykarte handelt)