Der holländische Arbeitsmarkt

Jobchancen und Arbeitserlaubnis

Wie funktioniert der holländische Arbeitsmarkt? Wie finde ich als Ausländer einen Job? Antworten auf diese Fragen bieten Ihnen das folgende Kapitel.

Der holländische Arbeitsmarkt

Ab 2003 betrug die Arbeitslosenrate in den Niederlanden durchschnittlich 5,8%, bis sie im Jahr 2014 auf ein Rekordhoch von 8% anstieg. Amsterdam ist die Stadt mit der höchsten Arbeitslosigkeitsrate unter den größeren niederländischen Städten.

In Holland gibt es eine (verwunderlich) große Zahl von "Arbeitsunfähigen". Diese Leute können aus Gesundheitsgründen nicht mehr arbeiten und erhalten Zuschüsse aus dem Sozialversicherungssystem. Um diesem Trend entgegenzuwirken, sollen neue Gesetzentwürfe nun die Kriterien für die Auszahlung der Zuschüsse verschärfen. Damit wird sich die Zahl der Arbeitssuchenden vermutlich weiter erhöhen.

Als Ausländer ist die Jobsuche oftmals besonders schwer, zumal die meisten Jobs lokale Sprachkenntnisse erfordern. Kellnerjobs in Bars und Restaurants oder Jobs als Sprachlehrer sind einfacher zu finden.

Arbeitserlaubnis und Antragsverfahren

EU-Bürger benötigen für die Niederlande keine Arbeitserlaubnis. Innerhalb von 8 Tagen nach Ihrer Ankunft sollten Sie sich bei der lokalen Fremdenpolizei ( Vreemdelingenpolitie)registrieren. Dort erfahren Sie, welche Dokumente Sie auszufüllen haben.

Nicht-EU-Bürger müssen zunächst eine Aufenthaltsgenehmigung (MVV) bei einer holländischen Botschaft oder einem Konsulat beantragen. Anschließend erfolgt der Antrag für eine Arbeitserlaubnis. Während der Bearbeitung Ihres Antrags dürfen Sie ggf. nicht das Schengen-Gebiet verlassen. Beachten Sie, dass eine holländische Arbeitsgenehmigung für einen bestimmten Arbeitgeber ausgestellt wird. Falls Sie den Job und Ihren Arbeitgeber wechseln, benötigen Sie eine neue Arbeitserlaubnis.

Ab 2003 betrug die Arbeitslosenrate in den Niederlanden durchschnittlich 5,8%, bis sie im Jahr 2014 auf ein Rekordhoch von 8% anstieg. Amsterdam ist die Stadt mit der höchsten Arbeitslosigkeitsrate unter den größeren niederländischen Städten.

In Holland gibt es eine (verwunderlich) große Zahl von "Arbeitsunfähigen". Diese Leute können aus Gesundheitsgründen nicht mehr arbeiten und erhalten Zuschüsse aus dem Sozialversicherungssystem. Um diesem Trend entgegenzuwirken, sollen neue Gesetzentwürfe nun die Kriterien für die Auszahlung der Zuschüsse verschärfen. Damit wird sich die Zahl der Arbeitssuchenden vermutlich weiter erhöhen.

Als Ausländer ist die Jobsuche oftmals besonders schwer, zumal die meisten Jobs lokale Sprachkenntnisse erfordern. Kellnerjobs in Bars und Restaurants oder Jobs als Sprachlehrer sind einfacher zu finden.

Arbeitserlaubnis und Antragsverfahren

EU-Bürger benötigen für die Niederlande keine Arbeitserlaubnis. Innerhalb von 8 Tagen nach Ihrer Ankunft sollten Sie sich bei der lokalen Fremdenpolizei ( Vreemdelingenpolitie)registrieren. Dort erfahren Sie, welche Dokumente Sie auszufüllen haben.

Nicht-EU-Bürger müssen zunächst eine Aufenthaltsgenehmigung (MVV) bei einer holländischen Botschaft oder einem Konsulat beantragen. Anschließend erfolgt der Antrag für eine Arbeitserlaubnis. Während der Bearbeitung Ihres Antrags dürfen Sie ggf. nicht das Schengen-Gebiet verlassen. Beachten Sie, dass eine holländische Arbeitsgenehmigung für einen bestimmten Arbeitgeber ausgestellt wird. Falls Sie den Job und Ihren Arbeitgeber wechseln, benötigen Sie eine neue Arbeitserlaubnis.

Weitere empfohlene Artikel

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier:

Weitere Kommentare

  • Randy, 25 Mai 2009 Antworten

    Nicht mehr Zeitgemäss

    Die zahlen sind leider nicht mehr aktuell. Bessere weil neuere Infos gibt es hier http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Niederlande/Wirtschaft.html

  • uhandl@hotmail.com, 20 April 2010 Antworten

    Arbeitserlaubnis und Antragsverfahren

    dieser Text ist voller Schwachsinn!!!
    Ich bin vor gut einem Jahr in die Niederlande gegangen, weil ich als gut notierte Fachkraft keinen Job mehr in Deutschland bekam. Hier klappte alles auf Anhieb, die Vorraussetzung ist natürlich sich für Land und Leute zu intressieren, und vor allen Dingen muss man sehr offen sein und zwar für alles.
    Zum Thema zurück: Man geht mit seinen Abmeldebescheinigungen von den jeweiligen Gemeinden aus Deutschland, einem gültigen Personalausweis oder Reisepass zum "Belastingdienst" (unser Finanzamt), zieht am Eingang eine Nummer (dann heisst es bitte warten, warten überall muss man können oder erlernen, erfordert viel Geduld), beim Erleuchten deiner Nummer und deinem Bali (bei uns Schalter)gehst du dann dort hin, machst deine dich gefragten Angaben (ein wenig Sprachkenntnis wäre wirklich nicht schlecht, obwohl sich fast alle bemühen dich zu verstehen oder sogar ein besseres Deutsch sprechen als manch sogenannter Deutsche), dann heisst es unter Umständen wieder warten, aber dann......... Bist du im Besitz deiner Bürgerservicenummer früher Sofinr. genannt, bei den Deutschen heisst dies Sozialversicherungsnummer! Somit hast du jetzt alle Freiheiten im Königreich der Niederlande zu werken (arbeiten).
    Ich persönlich bereue keinen Tag, es ist nicht einfach, aber wenn man will, dann schafft man das!!! Würde mich über Erfahrungsaustausch und beratende Gespräche freuen.