Notfälle

Welche Nummern Sie für den Notfall kennen sollten

Um in Luxemburg einen Krankenwagen zu rufen, müssen sie die 112 wählen.

Notfälle

Sie sollten die Situation und Ihren Aufenthaltsort genau beschreiben und alle Fragen, die der Telefonist des Notdienstes Ihnen stellt, beantworten. Legen Sie nicht auf, bevor der Telefonist das Gespräch nicht für beendet erklärt hat. Es ist sehr wichtig, dass er die Situation versteht, sodass der passende Rettungsdienst entsendet werden kann.

Nicht alle Krankenhäuser Luxemburgs haben eine Notaufnahme und die Gewährleistung einer Notaufnahme wird außerhalb der normalen Zeiten im Rotationssystem von den Krankenhäusern der Gegend übernommen. Nur das dienstahbende Krankenhaus bietet eine Notaufnahme an, Sie sollen also wissen, welches das ist. Der genaue Plan hierfür wird in Zeitungen veröffentlicht und oft in Apotheken, Arztpraxen und Krankenhäusern angeschlagen. Die Kosten des Notfalldienstes werden von den meisten Versicherungen rückerstattet. Sie sollten allerdings die genauen Bedingungen und Beschränkungen Ihrer Versicherung überprüfen. Wenn der Notfall nicht lebensbedrohlich ist, sollten Sie versuchen zunächst einmal Ihren Arzt zu kontaktieren.

Wenn Sie außerhalb der normalen Öffnungszeiten einen Arzt brauchen, sollten Sie auf alle Fälle zuerst Ihren normalen Arzt anrufen, entweder zu Hause oder den Anrufbeantworter in der Praxis. (Diese Nummer bewahren Sie am besten in der Nähe Ihres Telefons auf.) Fragen Sie Ihren Arzt so früh wie möglich, wie Sie sich in einem Notfall ( cas d’urgence/spoedgeva) verhalten sollen. Manche Versicherungen fordern für Notfalldienste wie Krankenwagen oder die Einlieferung ins Krankenhaus eine Bewilligung des Arztes, es sei denn, der Patient befindet sich in einem lebensbedrohlichen Zustand. Nicht jedes Krankenhaus hat eine Notaufnahme, und selbst wenn es eine hat, kann es sein, dass diese nicht immer geöffnet ist. Es ist also offensichtlich am besten, wenn Sie dies überprüfen, bevor Sie sie vielleicht irgendwann einmal benötigen.

Die meisten Telefonisten des Notdienstes sprechen Englisch, wenn auch nicht unbedingt fließend. Im Notfall sollten Sie jedoch ganz unabhängig von der Sprache auf jeden Fall langsam und deutlich sprechen, alle benötigten Informationen zur Verfügung stellen, die genaue Adresse angeben und klar machen, welche Art von Hilfe benötigt wird. Es ist sinnvoll, wenn Sie vorher einmal üben Ihre Daten (Name, Telefonnummer und Adresse) anzugeben, sowie schwierige Teile (z.B. den Straßennamen) in der regionalen Sprache zu buchstabieren, damit es im Notfall nicht zu Verwirrungen kommt, was besonders am Telefon leicht passieren kann.

Wenn Sie an einer Krankheit leiden, aufgrund derer Sie vielleicht einmal eine Notfallbehandlung brauchen könnten, sollten Sie eine kurze Beschreibung der Krankheit, Ihrer Medikamente sowie deren Dosen und anderer wichtiger Einzelheiten mit sich tragen. Diese kann sowohl in Englisch als auch in der lokalen Sprache sein. Es wird auf jeden Fall beträchtlich Zeit sparen (oder sogar Ihr Leben retten), falls der Notdienst streikt oder Sie selbst vielleicht nicht in der Lage sind zu sprechen.

Sie sollten die Situation und Ihren Aufenthaltsort genau beschreiben und alle Fragen, die der Telefonist des Notdienstes Ihnen stellt, beantworten. Legen Sie nicht auf, bevor der Telefonist das Gespräch nicht für beendet erklärt hat. Es ist sehr wichtig, dass er die Situation versteht, sodass der passende Rettungsdienst entsendet werden kann.

Nicht alle Krankenhäuser Luxemburgs haben eine Notaufnahme und die Gewährleistung einer Notaufnahme wird außerhalb der normalen Zeiten im Rotationssystem von den Krankenhäusern der Gegend übernommen. Nur das dienstahbende Krankenhaus bietet eine Notaufnahme an, Sie sollen also wissen, welches das ist. Der genaue Plan hierfür wird in Zeitungen veröffentlicht und oft in Apotheken, Arztpraxen und Krankenhäusern angeschlagen. Die Kosten des Notfalldienstes werden von den meisten Versicherungen rückerstattet. Sie sollten allerdings die genauen Bedingungen und Beschränkungen Ihrer Versicherung überprüfen. Wenn der Notfall nicht lebensbedrohlich ist, sollten Sie versuchen zunächst einmal Ihren Arzt zu kontaktieren.

Wenn Sie außerhalb der normalen Öffnungszeiten einen Arzt brauchen, sollten Sie auf alle Fälle zuerst Ihren normalen Arzt anrufen, entweder zu Hause oder den Anrufbeantworter in der Praxis. (Diese Nummer bewahren Sie am besten in der Nähe Ihres Telefons auf.) Fragen Sie Ihren Arzt so früh wie möglich, wie Sie sich in einem Notfall ( cas d’urgence/spoedgeva) verhalten sollen. Manche Versicherungen fordern für Notfalldienste wie Krankenwagen oder die Einlieferung ins Krankenhaus eine Bewilligung des Arztes, es sei denn, der Patient befindet sich in einem lebensbedrohlichen Zustand. Nicht jedes Krankenhaus hat eine Notaufnahme, und selbst wenn es eine hat, kann es sein, dass diese nicht immer geöffnet ist. Es ist also offensichtlich am besten, wenn Sie dies überprüfen, bevor Sie sie vielleicht irgendwann einmal benötigen.

Die meisten Telefonisten des Notdienstes sprechen Englisch, wenn auch nicht unbedingt fließend. Im Notfall sollten Sie jedoch ganz unabhängig von der Sprache auf jeden Fall langsam und deutlich sprechen, alle benötigten Informationen zur Verfügung stellen, die genaue Adresse angeben und klar machen, welche Art von Hilfe benötigt wird. Es ist sinnvoll, wenn Sie vorher einmal üben Ihre Daten (Name, Telefonnummer und Adresse) anzugeben, sowie schwierige Teile (z.B. den Straßennamen) in der regionalen Sprache zu buchstabieren, damit es im Notfall nicht zu Verwirrungen kommt, was besonders am Telefon leicht passieren kann.

Wenn Sie an einer Krankheit leiden, aufgrund derer Sie vielleicht einmal eine Notfallbehandlung brauchen könnten, sollten Sie eine kurze Beschreibung der Krankheit, Ihrer Medikamente sowie deren Dosen und anderer wichtiger Einzelheiten mit sich tragen. Diese kann sowohl in Englisch als auch in der lokalen Sprache sein. Es wird auf jeden Fall beträchtlich Zeit sparen (oder sogar Ihr Leben retten), falls der Notdienst streikt oder Sie selbst vielleicht nicht in der Lage sind zu sprechen.

Hat Dir dieser Artikel geholfen?

Hast Du ein Feedback, Update oder Fragen zum Thema? Kommentiere hier: